• 4 x Baviera

      4 x Baviera

       23. August 2020 bis 1. November 2020

  • Karol Radziszewski

    Fanny Hauser
    + Viktor Neumann:
    Karol Radziszewski

    23. August 2020 bis 1. November 2020

  • Ex Libris




    Literatur und Schrift
    in der Sammlung Bosshard

    19. Januar 2020 bis 10. Januar 2021

  • Tomas Baumgartner

    Tomas Baumgartner:
    Ein sehr harter Winter ist, wenn ein Wolf den anderen frisst

    23. August 2020 bis 7. Februar 2021

  • Thomas Meyer_neu

     

arrow

Sind Sie schon

Mitglied bei uns?

 
Mi 14 bis 20 Uhr
Do 14 bis 17 Uhr
Fr bis So 11 bis 17 Uhr


Kunst(Zeug)Haus

Schönbodenstrasse 1
8640 Rapperswil-Jona
Telefon 055 220 20 80
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

JAHRESPROGRAMM 2020

anna sabina zrrer ausstellung 2563
© Anna-Sabina Zürrer, Auslese Bauwerke (Relikte), 2015.

ANNA-SABINA ZÜRRER: «APOKOPE»

23. FEBRUAR – 26. APRIL 2020

VERLÄNGERT BIS 2. AUGUST 2020

Die monografische Ausstellung von Anna-Sabina Zürrer (*1981 in Wolfhausen, lebt und arbeitet in Luzern) bespielt das Kunst(Zeug)Haus mit poetischen und in ihrer Farbigkeit zurückhaltenden Werken, welche die lichtdurchflutete Architektur des Museums aufgreifen, mit der Sammlung des Hauses interagieren und den Besuchern die melancholische Schönheit der Vergänglichkeit vor Augen führen.

Die Werke von Anna-Sabina Zürrer befassen sich mit dem Thema der Erinnerung: Auf der einen Seite fasziniert die Künstlerin das Sammeln, Festhalten, Konservieren und Speichern und auf der anderen Seite setzen sich die Werke mit dem Entleeren, Auslöschen und Auflösen auseinander. So taucht Anna-Sabina Zürrer zum Beispiel tief in Archive ein und forscht danach, was wir bewahren und archivieren und hinterfragt, woran uns Archivbestände erinnern sollen.

Flyer

every valley has a river 02 querformat
© Piero Good, Atelieransicht, 2019


PIERO GOOD
IN DER REIHE SEITENWAGEN

23. FEBRUAR – 2. AUGUST 2020

Piero Good greift scheinbar unbedeutende Ereignisse aus dem Alltag auf und setzt ihnen ein verspieltes, kinetisches Denkmal. So dehnt er zum Beispiel Momente in die Länge, transferiert Stimmungen von Ort zu Ort oder lässt Federn wie Staubflocken im Zimmer tanzen. Oft stehen dabei physikalische Gesetzmässigkeiten und deren Überlistung im Zentrum.

Die Einzelausstellung ist Teil der Reihe «Seitenwagen», eine Förderplattform für Kunstschaffende unter dreissig Jahren, die seit 2014 Nachwuchspositionen in den Kabinetträumen des Kunst(Zeug)Haus zeigt.

Flyer