3779 Gabi Fuhrimann Andri Stadler Small

 

Gabi Fuhrimann (1958–2021)
Souvenir, 2009
Öl auf Holz
24.5 x 22.8 cm
Inv.-Nr. 3779

Das Spiel zwischen Sehen und Verstecken fordert die Betrachtenden heraus, bei den Bildern von Gabi Fuhrimann genau hinzusehen. Die Künstlerin erforscht das Zusammenwirken von Vorder- und Hintergrund, Räumlichkeit im Bild und wie sich eine Figur oder ein Objekt im Raum bewegt (Inv.-Nr. 3287, 3779, 3781, 3782, 3968). Die beiden Dosen in den Bildern Souvenir befinden sich in einem klar definierbaren Raum. Anders verhält es sich bei ihren Frauendarstellungen: Ein Muster bildet den Hintergrund. Sein Farbspiel wird in der Kleidung der Frauen wiederaufgegriffen, wobei die Künstlerin mit einer Abstufung der Sichtbarkeit der Figuren vor dem Hintergrund spielt. Zwei Kleider heben sich farblich klar vom Hintergrund ab. Ein Drittes scheint komplett mit diesem zu verschmelzen – der Körper darin ist nur durch einen Schatten zu erkennen, der sich auf einer Seite abzeichnet. Fuhrimann bewegt sich weiter im Thema der Sichtbarkeit: Eines der Werke hat eine mit Hagebutten und Kernen bemalte Rückseite, die, da an der Wand aufgehängt, nicht zu sehen ist. 

Gabi Fuhrimann (1958–2021) besucht die Bildhauerklasse an der Schule für Gestaltung in Luzern, arbeitet aber anschliessend ausschliesslich mit dem Pinsel. Sie malt auf Holzgrund, da er mehr Widerstand bietet als Leinwand. Fuhrimann erhält unter anderem das Eidgenössische Kunststipendium und stellt ihre Werke in zahlreichen Gruppen- und Einzelausstellungen aus, unter anderem im Kunstmuseum Olten, im Aargauer Kunsthaus sowie in verschiedenen Galerien.

Text: Anna-Vera Oppliger

 

  • 

 

Gabi Fuhrimann (1958–2021)
Souvenir, 2009
Oil on wood
24.5 x 22.8 cm
Inventory no. 3779

An interplay between seeing and hiding challenges viewers to look closely at Gabi Fuhrimann’s paintings. She explores the interaction between foreground and background, spatiality in pictures, and how a figure or object moves in space (Inventory no. 3287, 3779, 3781, 3782, 3968). The two cans in the paintings titled Souvenir are located in a clearly definable space. This contrasts with her depictions of women: A pattern forms the background, and its color scheme is reflected in the women’s clothing, in which the artist plays with a gradation of the figures’ visibility against the background. Two dresses stand out clearly in color against the background. A third seems to merge completely with the background: the body within it is only recognizable by a shadow that appears on one side. Fuhrimann continues to explore the theme of visibility: the back of one work is painted with rosehips and seeds, which are invisible when the work is hung.

Gabi Fuhrimann (1958–2021) attended the sculpture class at the Schule für Gestaltung in Lucerne, but subsequently worked exclusively with painting. She painted on wood because it offered more resistance than canvas. Fuhrimann received, among other accolades, the Swiss Federal Art Scholarship and exhibited her works in numerous group and solo exhibitions at venues including the Kunstmuseum Olten, the Aargauer Kunsthaus, and various galleries.

Text: Anna-Vera Oppliger