• Ex Libris




    Literatur und Schrift
    in der Sammlung Bosshard

    19. Januar 2020 bis 10. Januar 2021

  • Karol Radziszewski

    Fanny Hauser
    + Viktor Neumann:
    Karol Radziszewski

    23. August 2020 bis 1. November 2020

  • 4 x Baviera

      4 x Baviera

       23. August 2020 bis 1. November 2020

  • Tomas Baumgartner

    Tomas Baumgartner:
    Ein sehr harter Winter ist, wenn ein Wolf den anderen frisst

    23. August 2020 bis 7. Februar 2021

arrow

Sind Sie schon

Mitglied bei uns?

 
Mi 14 bis 20 Uhr
Do 14 bis 17 Uhr
Fr bis So 11 bis 17 Uhr


Kunst(Zeug)Haus

Schönbodenstrasse 1
8640 Rapperswil-Jona
Telefon 055 220 20 80
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Dezember Januar

Kunstwerk des Monats

Dezember 2019 und Januar 2020

RRRFokus 58

Judit Villiger
(*1966 in Luzern, lebt und arbeitet in Zürich und Steckborn)

Höllentrichter, 2008

Installative Objektarbeit, Teil der Sammlung Kunst(Zeug)Haus,
Technik: Karton, Papier, Spiegel, LED,
Objektmass: 65 x 140 x 140 cm,
Inv.-Nr. 3368


Die fantastische Welt in Jules Vernes Roman «Reise zum Mittelpunkt der Erde» und Dante Alighieris Beschreibung des Infernos in der «Göttlichen Komödie» geben die literarischen Vorlagen für den Höllentrichter (2008) von Judit Villiger (*1966). Schaut man durch die Öffnung der schwarz bemalten, unscheinbar wirkenden und guckkastenähnlichen Installation aus Karton eröffnet sich eine zauberhaft anmutende, mystische Unterwelt, die aus Karton gebildeten Treppenstufen, bunten, filigranen Papierblumen und diversen Spiegelfragmenten besteht. Ausgehend von den beiden literarischen Geschichten erschuf die Künstlerin ihre eigene installative Interpretation der Unterwelt.

Dantes Vorstellung zufolge ist das Inferno, die Hölle, ein riesiger Trichter, der durch den wuchtigen Aufprall des gefallenen Engels Luzifer auf die Erde entstanden ist. Dieser Trichter gleicht in seiner Form einem antiken Amphitheater mit zehn steilen Terrassen – der Vorhölle sowie den neun Höllenkreisen – und führt zum Mittelpunkt der Erde. Je tiefer der Trichter in die Erde führt, desto kleiner werden die Kreise und desto brutaler werden die Strafen, welche die «Höllenbewohner» erleiden müssen.

In Anlehnung an Dantes düstere Beschreibung der zehn Höllenstufen kreierte Villiger einen «Höllentrichter», der aber in seinem Inneren viel mehr an die fantastisch anmutende Pflanzenwelt in Vernes Roman «Reise zum Mittelpunkt der Erde» erinnert. Villigers Höllentrichter verbindet das Innen und Aussen, Oben und Unten und spiegelt so die Idee wieder, dass, so die Künstlerin, «das neue Leben aus der Erde kommt und sich daher dort die Keimzelle für das Neue als auch der Tod befindet».

Judit Villiger (*1966 in Luzern, lebt und arbeitet in Zürich und Steckborn) absolvierte 1996-1998 ihren Master of Fine Arts an der School of Visual Arts in New York und 1991-1996 ihr Diplom als Zeichen- und Werklehrerin an der Hochschule für Gestaltung und Kunst in Luzern. Sie arbeitet hauptsächlich in den Medien Malerei, Plastik, Installation und Objektkunst.

Text: Xenia Gokhberg

Das «Kunstwerk des Monats Dezember» ist Teil der Ausstellung «Rhythmus, Reihe, Repetition» und kann noch bis 15. Dezember 2019 im Kunst(Zeug)Haus besichtigt werden.



Abb. 1: Judit Villiger, Höllentrichter – Himmelstorte, 2008, 2-teilige Lithografie, Sammlung Kunst(Zeug)Haus
Abb. 4: Sandro Botticelli, Mappa dell' Inferno, ca. 1485, Vatikanische Apostolische Bibliothek