• Ex Libris




    Literatur und Schrift
    in der Sammlung Bosshard

    19. Januar 2020 bis 10. Januar 2021

  • Karol Radziszewski

    Fanny Hauser
    + Viktor Neumann:
    Karol Radziszewski

    23. August 2020 bis 1. November 2020

  • Tomas Baumgartner

    Tomas Baumgartner:
    Ein sehr harter Winter ist, wenn ein Wolf den anderen frisst

    23. August 2020 bis 7. Februar 2021

  • 4 x Baviera

      4 x Baviera

       23. August 2020 bis 1. November 2020

arrow

Sind Sie schon

Mitglied bei uns?

 
Mi 14 bis 20 Uhr
Do 14 bis 17 Uhr
Fr bis So 11 bis 17 Uhr


Kunst(Zeug)Haus

Schönbodenstrasse 1
8640 Rapperswil-Jona
Telefon 055 220 20 80
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Kunstwerk des Monats

Juli 2020

Kunstwerk des Monats Juli Margaretha Dubach KunstZeugHaus Rechts

Margaretha Dubach 
(*1938 in Luzern)

Die Weisheit der Schnecke, 1985

Japanpapier, Holz, bemalt
Objektmass: 17.5 x 21 x 19 cm
Inventarnummer: 1289


Margaretha Dubach lässt sich in ihrer Kunst immer von dem inspirieren, was sie umgibt. Dies können Materialen aller Art, Form, Textur oder Optik sein. Daraus entstehen fantasievollste Objekte, Figuren und Geschöpfe. Mit ihren Werken schafft Dubach immer wieder neue Verbindungen zu verschiedenen Kulturen. Nicht nur die naturnahen Elemente aus ihrer eigenen Umgebung, sondern auch Mystisches aus fremden Kulturen finden eine Bedeutung in ihren Werken. Ebenso geprägt ist Dubach in ihrem Schaffen von der Psychoanalyse, mit der sich Dubachs Mann und Psychologe Jürg Willi intensiv auseinandersetzte. Dies lässt sich auch in der „Weisheit der Schnecke“ erkennen.

In der Psychoanalyse nach Sigmund Freud (1856 Freiberg in Mähren - 1939 London) und Carl Gustav Jung (1875 Kesswil - 1961 Küsnacht ZH) werden der Schnecke als Traumsymbol Dauerhaftigkeit und Charakterstärke zugeordnet. Auch ermahnt die Schnecke im Traum zu Vorsicht und nicht übereilt zu handeln. Diese Eigenschaften deuten auf die Weisheit der Geduld hin. Insofern gilt die Schnecke, gerade weil sie sich besonnen durch das Leben bewegt, als sehr weises Tier. Auf einem Buch präsentiert wirkt die Schnecke von Margaretha Dubach nicht nur weise aufgrund ihrer Überlegtheit, sondern auch sie hat sich die Weisheit auch durch die Position auf dem Buch zu Eigen gemacht. Diese weise Schnecke hütet das Wissen, und fordert uns auf, in Ruhe hinzuschauen und zu horchen.

Bereits in frühster Kindheit wurde Dubach durch die fantastischen Geschichten, die ihr Vater erzählte, geprägt. In der ländlichen Umgebung, in der sie aufwuchs, gab es viel zu entdecken und zu bestaunen. Aus ihren Beobachtungen entstehen auch heute Figuren mit eigenen fantasievollen Geschichten. Ihre Geschichten bringt Dubach sowohl in Gestalt von Bildern, Skulpturen aber auch in Büchern oder Theaterproduktionen zum Ausdruck. Das Buch und die Schnecke präsentieren sich mit asiatischen Schriftzeichen und in Japanpapier gehüllt. Diese Schrift trägt einerseits die Bedeutung einer fernen, uns westlichen Betrachtern fast surrealen Welt. Auf der anderen Seite symbolisieren diese Schriftzeichen auch die Intellektualität der fernöstlichen Kultur. So kennen wir auch in unserer Gesellschaft verschiedene japanische und chinesische Lebensweisheiten. Welche Weisheiten die Schnecke uns zu erzählen hat, lässt sich nur erahnen.

Margaretha Dubach (*1938 in Luzern) ist Objektkünstlerin. Nach einem Besuch der Kunstgewerbeschule Luzern (1955 – 1960) zog sie nach Zürich, wo sie seither lebt und arbeitet. Auch war sie als Direktorin des Musée Bizarre in Rieden bei Baden (AG) tätig. Neben Skulpturen erschafft sie auch Masken, Schmuck und Collagen. Ebenso gehören Installationen, Performances, Malerei, Illustrationen, Zeichnungen und Wandbilder zu ihrem Repertoire.

Text: Silja Aggeler

Das «Kunstwerk des Monats Juli» ist Teil der Ausstellung «Ex Libris. Literatur und Schrift in der Sammlung Bosshard» und kann noch bis 10. Januar 2021 im Kunst(Zeug)Haus besichtigt werden.


«und jetzt du» - Aufgaben für alle zum Kunstwerk, erarbeitet von artefix kultur und schule.




Abb. 1: Margaretha Dubach, Die Weisheit einer Schnecke, 1985, Sammlung Kunst(Zeug)Haus