• Tomas Baumgartner

    Tomas Baumgartner:
    Ein sehr harter Winter ist, wenn ein Wolf den anderen frisst

    23. August 2020 bis 7. Februar 2021

  • Karol Radziszewski

    Fanny Hauser
    + Viktor Neumann:
    Karol Radziszewski

    23. August 2020 bis 1. November 2020

  • Ex Libris




    Literatur und Schrift
    in der Sammlung Bosshard

    19. Januar 2020 bis 10. Januar 2021

  • 4 x Baviera

      4 x Baviera

       23. August 2020 bis 1. November 2020

arrow

Sind Sie schon

Mitglied bei uns?

 
Mi 14 bis 20 Uhr
Do 14 bis 17 Uhr
Fr bis So 11 bis 17 Uhr


Kunst(Zeug)Haus

Schönbodenstrasse 1
8640 Rapperswil-Jona
Telefon 055 220 20 80
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Kunstwerk des Monats

Mai 2020

KZH Schuermann Bild

Filib Schürmann 
(*1976 in Visp)

schreibknecht gottes aus; die lorbeerblätter (ein berühmter), 2011

Acryl, Gouache, Dispersion, Farbstift und Tusche auf Papier
Objektmass: 100 x 70 cm,
Inv.-Nr. 3655


Filib Schürmanns Kunst ist sehr eng mit Literatur verbunden. Nicht nur finden sich in seinen Bildern Schrift wieder, auch verfasst er Texte und Gedichte im Stil der Verknappung und des Weglassens. So publizierte er 2009 auch ein kleines illustriertes Gedichtbüchlein mit dem Titel aus der stümperhafte.

Zu Beginn seines Schaffens malte Schürmann humorvolle kleine Monster auf A4 Papier. In tagebuchartigem Prozess entstanden bildhafte Momentaufnahmen. Die verspielten Figuren lassen eine vielschichtige Leseart zu. Lustige bunte Figuren, die in späteren Malereien wie «schreibknecht gottes» als schwarze Fratzen wieder vorkommen.

Das Bild mit dem bemerkenswerten Titel «schreibknecht gottes aus; die lorbeerblätter (ein berühmter)», ist Bestandteil einer Serie von gesamthaft fünf Malereien. Die Arbeit entstand in intensiver Auseinandersetzung mit mythologischen Themen. Mit einem besonderen Interesse für die Fragen nach dem Jenseits und dem menschlichen Übergang hin zum Tod, las Schürmann die Bibel und den Koran. Darüber hinaus kam er in Berührung mit dem Mystizismus, wo er dem Musiker, Schriftsteller und christlichen Mystiker Jakob Lorber (1800 - 1864) begegnete.

Lorber bezeichnete sich nach einer göttlichen Eingebung als «Schreibknecht Gottes» und widmete sich fortan dem Schreiben oder Diktieren religiöser Texte. Es entstanden zahlreiche, kontrovers diskutierte Schriften, die nach seinem Tod in 25 Bänden herausgegeben wurden.

Lorber, der in drei der fünf Arbeiten von Schürmann vorkommt, zeigt sich als eine besondere Inspiration für Schürmann und bildet die zentrale Figur im Werk «schreibknecht gottes». Schürmann zeichnet aus einer vage zu erkennenden Figur mit zwei grossen Augen heraus assoziative Felder, die scheinbar metaphorisch als Gedankenräume im Bild schweben. In einer zeichnerischen Obsession, verbindet er einen Text von Lorbers Schriften, mit seinen eigenen Mythologien und Zeichnungen.

Das Bild zeugt von einem Moment tiefer Inspiration des Künstlers, dargestellt mit einer Figur, welche selbst Imagination erlebte. Wie aus einem Strom heraus verbinden sich Schrift und Malerei mit der sich bewegenden Figur.

 

Filib Schürmann (*1976 Visp) ist Maler und lebt und arbeitet in Zürich. Sein Kunstschaffen wurde mit mehreren Förderpreisen ausgezeichnet, so zuletzt 2019 mit dem Werkbeitrag des Kantons Zürich. Seine Bilder sind nicht nur in einer Vielzahl in der Sammlungen Bosshard vertreten, sondern in öffentlichen und privaten Sammlungen rund um den Globus zu finden.

Text: Ronja Eggenschwiler

Das «Kunstwerk des Monats Mai» ist Teil der Ausstellung «Ex Libris. Literatur und Schrift in der Sammlung Bosshard» und kann noch bis 10. Januar 2021 im Kunst(Zeug)Haus besichtigt werden.


«und jetzt du» - Aufgaben für alle zum Kunstwerk, erarbeitet von artefix kultur und schule.




Abb. 1: Filib Schürmann, schreibknecht gottes aus; die lorbeerblätter, 2011, Sammlung Kunst(Zeug)Haus

zurück